Schadstoffarme Lacke und Farben

Mit Wasser verdünnbare Produkte sind aus Sicht des Umwelt- und Gesundheitsschutzes vor allem deshalb vorteilhaft, weil sie einen Beitrag zur Minderung der Emissionen flüchtiger organischer Verbindungen (VOC) leisten. Diese gehen in Deutschland nur langsam zurück. Das Umweltbundesamt (UBA) berechnete auf Grundlage der verwendeten Lösemittel und lösemittelhaltigen Produkte die VOC-Emissionen neu. Ein großer Schritt zur weiteren Emissionsminderung ist die neue Lösemittelhaltige Farben- und Lack-Verordnung (ChemVOCFarbV), die in zwei Stufen ab 2007 den erlaubten Lösemittelgehalt in Bautenlacken und -anstrichen sowie in Fahrzeugreparaturlacken herabsetzt.

Das Umweltzeichen für schadstoffarme Lacke ist daher ein wichtiges Instrument, um den Einsatz dieser Produkte zu fördern, deren Gebrauchstauglichkeit gewerbliche Anwender von Verbraucherseite allerdings häufig bezweifeln. Dass diese Lacke tatsächlich umwelt- und gesundheitsfreundlich und überdies hinsichtlich ihrer Gebrauchseigenschaften sehr hochwertig sind, hat das Institut für Lacke und Farben e.V. im Auftrag des UBA mit einer Studie belegt.

(aus dem Jahresbericht des Umweltbundesamtes 2014)