Begrenzung der Emissionen flüchtiger organischer Verbindungen

Bei der im allgemeinen Sprachgebrauch auch kurz als Decopaint-Richtlinie bezeichneten Verordnung handelt es sich konkret um die die Richtlinie 2004/42/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 21. April 2004 über die Begrenzung der Emissionen flüchtiger organischer Verbindungen aufgrund der Verwendung organischer Lösemittel in diversen Anstrichmitteln und Lacken und in Produkten der Fahrzeugreparaturlackierung sowie zur Änderung der Richtlinie 1999/13/EG (nicht amtlicher Kurztitel Decopaint-Richtlinie).

Die Decopaint-Richtlinie regelt die Emissionen aus Spritzanlagen und begrenzt dadurch die Verwendung lösemittelhaltiger Lacksysteme, weil nur durch die Mitverwendung von wasserverdünnbaren Beschichtungssystemen die vorgeschriebenen Grenzwerte eingehalten werden können, und hängt mit der VOC-Richtlinie 1999/13/EG zusammen.

Die Richtlinien der EU, die VOC-Richtlinie (1999/13/EG) und die Decopaint-Richtlinie (2004/42/EG), wurden in den EU-Mitgliedsstaaten mit eigenen Gesetzen in nationales Recht übernommen. In Deutschland sind das die Verordnungen

  • 31. BImSchV (BGBl. I Nr. 44/2001)
  • ChemVOC-FarbV (BGBl. I 70/2004).

In Deutschland beginnen die Beschränkungen ab 5000 kg am 1. Januar 2013.

(mit Wikipedia).

Weitere Informationen im Wikipedia-Artikel unter Decopaint-Richtlinie.

Und hier geht es zum PDF-Download der VOC-Richtlinie in Deutschland beim Deutschen Lackinstitut.

VOC-Richtlinie